Die Finanzierungsmöglichkeiten beim Hauskauf

8. Juni 2016 | schiffdirk

Kurfürstliches SchlossDie Finanzierung eines Hauskaufs setzt sich aus dem vorhandenen Eigenkapital, aus eventuellen Förderkrediten und aus dem eigentlichen Immobilienkredit zusammen. Alternativ ist eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital möglich. Die Regeln für die Förderkreditvergabe ändern sich regelmäßig, grundsätzlich ist neben dem ersten Immobilienerwerb einer Familie der Kauf eines Niedrigenergiehauses und eines unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes förderfähig.

Das Annuitätendarlehen mit Grundbucheintrag

Die häufigste Form der Immobilienfinanzierung stellt das Annuitätendarlehen mit Eintragung einer Grundschuld dar. Hierbei vereinbart der angehende Hauskäufer mit der Bank eine Zinsbindungsfrist, die üblicherweise niedriger als die Kreditlaufzeit ausfällt. Dank der Grundbucheintragung kann die Bank das Darlehen zu einem günstigen Zinssatz vergeben, da sie bei ausbleibender Tilgung über die von ihr finanzierte Immobilie verfügen kann. Eine Alternative zur Grundschuld stellt die Hypothek dar, die rechtlich an eine konkrete Forderung gebunden ist. Umgangssprachlich ist die Bezeichnung der Immobilienfinanzierung als Hypothekendarlehen üblich, tatsächlich erfolgt die Abwicklung durch deutsche Kreditinstitute überwiegend in der Form eines Grundschulddarlehens. Die Rückzahlung des Annuitätendarlehens erfolgt überwiegend in monatlichen Raten, denkbar ist jedoch ebenfalls die Vereinbarung vierteljährlicher Kreditraten. Während der Laufzeit sinkt bei gleichbleibender Ratenhöhe der Zinsanteil, während der Tilgungsbetrag zunimmt.

Alternative Möglichkeiten der Immobilienfinanzierung

Alternativen zum Annuitätendarlehen sind Immobilienkredite mit variablem Zinssatz und endfällige Darlehen. Letztere vergeben überwiegend Versicherungsgesellschaften. Der Kreditnehmer zahlt während der Laufzeit an den Darlehensgeber ausschließlich die Zinsen und zugleich Sparraten in einen Versicherungsvertrag ein. Am Ende der Laufzeit dient die Versicherungssumme der Kredittilgung. Alternativ zu einem Lebensversicherungsvertrag ist das Wertpapiersparen zum Ansparen der Tilgungssumme denkbar. Immobilienkredite mit variablen Zinsen bieten sich an, wenn der Hauskäufer mit sinkenden Zinssätzen rechnet. Mithilfe eines Forward-Darlehens sichern sich Immobilienerwerber hingegen vorzeitig einen günstigen Zinssatz für den Zeitpunkt nach dem Auslaufen der Zinsbindung des aktuellen Kredites. Dessen Abschluss empfiehlt sich somit, wenn der Immobilienkreditnehmer mit steigenden Kreditzinsen rechnet. Eine Seite mit diesbezüglichem Angebot finden Sie hier.

Angebote für die Immobilienfinanzierung vergleichen

Vor dem Abschluss eines Kreditvertrages zur Immobilienfinanzierung ist ein Vergleich unterschiedlicher Angebote unverzichtbar. Dieser bezieht sich nicht ausschließlich auf die jeweiligen Zinssätze, sondern bezieht weitere Vertragsdaten mit ein. Bei Immobiliendarlehen zu festen Zinsen kann der Kreditvertrag vorzeitige Tilgungen während der ersten zehn Jahre der Laufzeit selbst bei Zahlung von Vorfälligkeitszinsen ausschließen. Für den Immobilienkreditkunden vorteilhaft ist hingegen eine Vereinbarung, die zumindest teilweise Sondertilgungen ohne Anrechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung erlaubt.

Kategorie:  Allgemein

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.