Immobilie im Ruhestand

26. Oktober 2014 | schiffdirk

 

Mit der eigenen Immobilie in den Ruhestand

Altersvorsorge ist ein brennendes Thema, das im Zuge mit der Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre und mit einer geringeren Erwartung an Rentenbezügen immer häufiger diskutiert und thematisiert wird. Es geht in erster Linie darum, mit möglichst geringem Einsatz an Kapital den bestmöglichen Nutzen für den Ruhestand zu ziehen. Um dieses Ziel zu erreichen sollten junge Menschen schon beim Eintritt ins Arbeitsleben darauf hinarbeiten, damit sie später nicht von Altersarmut betroffen sind, wie das voraussichtlich bei vielen zukünftigen Rentnern der Fall sein wird. Durch Riesterrente und andere Arten von staatlich geförderten Modellen für die private Altersvorsorge, stehen mittlerweile schon einige Möglichkeiten offen, für den Ruhestand vorzusorgen. Mit der eigenen Immobilie gibt es einen weiteren, aussichtsreichen Weg, zusätzliche Geldmittel für das eigene Rentnerdasein freizumachen.

 

Die Wohnimmobilie an einem attraktiven Standort

Eine dafür besonders geeignete Immobilienart ist die Rendite Immobilie. Da diese Art von Immobilie vom Eigentümer nicht selbst genutzt wird, ist sie nicht an einen bestimmten Standort gebunden. Das heißt aber nicht, dass der Standort der Rendite Immobilie nicht wichtig wäre. Ganz im Gegenteil. Im Prinzip einer solchen Immobilie liegt es, dass sie für die Fremdnutzung attraktiv sein muss, damit über die Zeit der Finanzierung die wichtigen Mieteinnahmen fließen. Bei einem unattraktiven Standort mit ungünstiger Verkehrsanbindung wird die Nachfrage nach solchen Mietwohnungen gering ausfallen und die Wohnimmobilie unter Umständen für längere Zeiträume leer stehen.

 

Im Alter freies Wohnen und zusätzliches Kapital

Der gute Standort einer Rendite Immobilie ist nicht nur Voraussetzung für beständige Mieteinnahmen sondern auch für deren Höhe. Diese Voraussetzung, zusammen mit interessanten Steuervorteilen helfen dem Eigentümer die Immobilie mit wenig Einsatz von Kapital zu finanzieren. Nachdem er das Rentenalter erreicht hat, wird die Wohnimmobilie aller Voraussicht nach vollkommen bezahlt sein, und er kann sich entscheiden, ob er ab diesem Zeitpunkt die Immobilie nicht selber nutzen möchte. Nach dem Umzug aus seiner alten Wohnung genießt der Rentner dann freies Wohnen und er kann die Miete, der er normalerweise bezahlen müsste, als zusätzliche Rente betrachten.

Kategorie:  Allgemein
Schlagwörter:

Hinterlassen Sie einen Kommentar